Psychoonkologie an der Medizinischen Klinik mit Schwerpunkt Hämatologie und Onkologie

Die Diagnose Krebs und dessen Therapie verändern in der Regel das bisherige Leben. Neben den körperlichen Beeinträchtigungen kann dabei die Aufrechterhaltung des seelischen Gleichgewichts mühsam werden. Die Psychoonkologie bietet Unterstützung und Begleitung für diese Zeit an.
PsychoonkologInnen sind für die Behandlung der psychischen Aspekte einer Krebserkrankung ausgebildetete Psychologen.

 

 

Sie befinden sich hier:

Was machen Psychoonkologen?

Wir können während jeder Phase einer Behandlung zu Ihnen auf Station kommen. In einem ersten Gespräch wird es häufig um Ihre Krankengeschichte gehen, wie es Ihnen aktuell geht und was Sie gerade am meisten beschäftigt. Gemeinsam können wir dann überlegen, ob Sie und/oder Ihre Angehörigen weitere Gespräche wünschen. Dabei kann es immer um unterschiedliche Themen gehen.

Was wird häufig zum Thema?

  • Angst vor Diagnostik und Therapie
  • Umgang mit anderen belastenden Gefühlen wie Traurigkeit, Hilflosigkeit, Zorn oder Enttäuschung
  • Unterstützung bei Entscheidungen bezüglich der medizinischen Behandlung
  • Entwicklung einer veränderten Lebensperspektive
  • Ihre Gedanken, woher diese Krankheit rührt
  • die Frage, ob Ihre Stimmung den Krankheitsverlauf beeinflussen kann
  • Umgang mit Familie, Kindern, Angehörigen oder Freunden
  • die berufliche Situation
  • neu aufflammende, alte seelische Belastungen und Konflikte
  • schwierige Situationen in der Krankenhausbehandlung
  • Hilfen zur Krankheitsbewältigung (bsp. Erlernen von Entspannungstechniken)
  • Möglichkeiten einer medikamentösen Unterstützung bei starken seelischen Belastungen

So finden und erreichen Sie uns:

 

 

 

 

Charité Universitätsmedizin Berlin
Campus Benjamin Franklin
Medizinische Klinik für Hämatologie, Onkologie
Raum 239, EG, Portalambulanz IMT Westhalle

Hindenburgdamm 30
12200 Berlin

t: + 49 30 45051 3516
E-Mail: psychoonkologie.cbf(at)charite.de