Weitere solide Tumore

Karzinome sind Tumore, die vom Epithel ausgehen. Das Epithel ist die innere Auskleidung unseres Körpers. Die medikamentöse Tumortherapie unterscheidet zielgerichtete Medikamente, Chemotherapie und Immuntherapien.

Hier finden Sie einen Überblick über die klinischen Schwerpunkte aus dem Bereich der Karzinome.

Sie befinden sich hier:

Krebserkrankungen der ableitenden Harnwege

Krebserkrankungen ohne bekannten Ursprung

Unter CUP-Syndrom (Englisch: Cancer of Unknown Primary) versteht man eine sehr uneinheitliche Gruppe von Tumorerkrankungen, bei denen nach Abschluss einer gründlichen Diagnostik zwar Metastasen jedoch kein Primärtumor gefunden wurden. Charakteristisch ist, dass die Metastasen einen Wachstumsvorteil gegenüber dem Primärtumor aufweisen oder aber Metastasen und Primärtumor nicht voneinander abgrenzbar sind. Über die Biologie der Erkrankung ist bisher nur wenig bekannt. Auf der Suche nach dem Primärtumor zieht sich die Diagnostik oft Tage bis Wochen hin.

Welche Diagnostik ist erforderlich?

Ganz entscheidend für die Therapie ist, ob die untersuchten Krebszellen noch Rückschlüsse auf ihren Ursprung zulassen, weshalb eine sogenannte immunhistologische Untersuchung des Gewebes durch den Pathologen unverzichtbar ist. Dies ist jedoch nicht immer der Fall, manchmal kann der Ursprung nur vermutet oder gar nicht identifiziert werden. Wir bieten Ihnen in unserer Klinik eine leitliniengerechte Prognose- und Therapie-abhängige Diagnostik. Diese schließt radiologische, endoskopische und nuklearmedizinische Verfahren ein.

Welche Therapieoptionen gibt es?

Lässt sich der Ursprung der Tumorzellen identifizieren, so werden sie entsprechend den Leitlinien für die jeweilige Tumorart behandelt. Aufgrund der Streuung der Tumorzellen muss eine sogenannte systemische Therapie durchgeführt werden, die im gesamten Körper wirkt. Dies wird in der Regel eine Chemotherapie sein. Bei Nachweis bestimmter molekularer Marker kann ergänzend eine zielgerichtete Therapie zum Einsatz kommen (z. B. Antikörper gegen Wachstumsfaktoren). Im individuellen Fall ist zusätzlich eine symptomorientierte Strahlentherapie oder Operation zu erwägen, weshalb in unserer Klinik eine enge Vernetzung mit den anderen Fachdisziplinen besteht.

Dieses Team bietet Ihnen...

  • individuelle Beratung und Behandlungskonzepte
  • ein multidisziplinäres Diagnostik- und Behandlungsteam (Radiologen, Nuklearmediziner, Pathologen, Onkologen, Strahlentherapeuten und Chirurgen)
  • Leitlinien-gerechte Therapieempfehlungen
  • diverse Behandlungsoptionen für lokale und systemische Therapien
  • Behandlung von Symptomen und Therapienebenwirkungen
  • Therapieentscheidungen in multidisziplinären Tumorkonferenzen
  • Rasche stationäre Versorgung auf unseren onkologischen Stationen

Ihre Ansprechpartner

PD Dr. med. Sebastian Ochsenreither

Oberarzt | Ärztliche Koordination klinische Studien | Koordinator Phase-I/IIa-Unit

Sebastian-Ochsenreither_155x200.jpg